Termin vereinbaren
Behandlungsangebote
Kontakt

Termine und Fragen telefonisch unter
+49 (0)2103 896-0 

Kontakt

So können Sie uns erreichen:

Capio Klinik im Park

Hagelkreuzstr. 37
40721 Hilden
Tel. +02103 896-0 
E-Mail: info.ckip@de.capio.com

Medizin & Pflege
Capio Klinik im Park

Lipödem - eine vererbte Fettverteilungsstörung

Schätzungen zufolge leidet rund jede zehnte Frau an einer Fettverteilungsstörung. Viele Patientinnen wissen das nicht, weil das Lipödem häufig mit Fettleibigkeit verwechselt wird. Das Lipödem lässt sich nicht „weghungern“.

Das Lipödem (umgangssprachlich auch Reiterhosensyndrom genannt) tritt überwiegend im Oberschenkel-, Gesäß- und Hüftbereich, an der Innenseite der Kniegelenke und der Unterschenkel auf. Die Arme sind teilweise auch betroffen.
 

Beidseitig ausgeprägt

Vom Lipödem sind stets beide Beine bzw. Arme betroffen. Auffällig ist, dass Füße und Hände ausgespart bleiben, so dass das Fettgewebe darüber lappt und eine Art Kragenbildung entsteht. Das Lipödem ist fortschreitend, schmerzhaft und druckempfindlich. Im Verlauf kann es zu Transportstörungen des Lymphsystems führen und sich zu einem Lip-Lymphödem ausweiten.

Die Untersuchung bei diesem Krankheitsbild sollte durch einen Lymphologen oder Venenspezialisten (Phlebologen) erfolgen.

Häufige Fragen zum Lipödem

Was ist ein Lipödem?
Beim Lipödem handelt es sich um eine vererbte Fettverteilungsstörung mit einer vermehrten Ödemneigung, vorwiegend in den Beinen. Betroffen sind Frauen. Das Lipödem  zeigt sich in Form unproportioniert dicker Beine bei häufig schlankem Rumpf.

Die umschriebenen Fettpolster treten stets beidseitig auf und sind nicht Folge von Übergewicht. Diäten helfen nicht. Betroffen sind auch Hüften, Oberschenkel und Unterschenkel bis zur Knöchelregion; die Fußrücken bleiben immer frei. Typisch für Lipödeme ist Druckschmerzhaftigkeit mit blauen Flecken nach geringen Berührungen.

Häufig treten Lipödeme in der Pubertät oder im Verlauf einer Schwangerschaft auf und schreiten im Lauf der Jahre langsam chronisch fort. In späten Stadien – vor allem bei fehlender Behandlung – kann es zu einer Verhärtung des Unterhautgewebes mit Abflussbehinderung der Lymphgefäße kommen. So kann sich zusätzlich ein sekundäres Lymphödem entwickeln.

Woran erkennt man ein Lipödem?
Entscheidend sind mehrere Veränderungen. Bezüglich der Körperform weisen alle Betroffenen eine Vermehrung des Unterhautfettgewebes an den Beinen auf. Die Veränderungen sind immer beidseitig, beide Beine bzw. beide Arme sind betroffen.

Typisch für Lipödeme sind ferner die Druckschmerzhaftigkeit sowie das Entstehen „blauer Flecke“ nach nur geringen Berührungen. Das Unterhautgewebe ist weich oder teigig, und die Hautoberfläche weist oft Dellen auf. In vielen Fällen ist die Umfangsvermehrung der Beine so stark, dass es beim Gehen zum „Wundscheuern“ kommt.

Ebenfalls typisch ist der Zeitpunkt des Auftretens (Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre). Es wird davon ausgegangen, dass die chronische Krankheit durch weibliche Hormone verursacht wird.

Welche Faktoren verschlechtern ein Lipödem?
Venenleiden beeinflussen das Lipödem. Langes Stehen und Sitzen beeinträchtigen die Ödeme ebenfalls. Besonders die heißen Temperaturen in den Sommermonaten verschlimmern das Beschwerdebild.

Welche Verfahren zu Behandlung gibt es?
Die Ödemneigung wird mittels manueller Lymphdrainage und Kompression behandelt. In schweren Fällen, die sich durch konservative Maßnahmen nicht bessern lassen, raten wir zu einer operativen Technik, der Liposuktion. Hierbei handelt es sich um eine gezielte Fettabsaugung. Diese wird ebenfalls in unserer Klinik durchgeführt.

 

Kontakt

Capio Klinik im Park
Hagelkreuzstraße 37
40721 Hilden
Tel. +49 (0)2103 896-0
E-Mail: info.ckip@de.capio.com

Abbildung Dr. med. Horst Peter Steffen
Chefarzt

Dr. med. Horst Peter Steffen


Eine Terminvergabe in der Lipödemsprechstunde ist nur bei einem diagnostizierten Lipödem möglich. Sollte die Diagnose noch nicht vorliegen, vereinbaren Sie bitte einen Termin zur Venenuntersuchung unter Tel. +49 (0)2103 896-0.

Lipödemsprechstunde

Tel. +49 (0)2103 896-282
 

Infos zum Coronavirus
Nach oben